Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

ots.Audio: Ob Spielzeug, Windeln oder Obst, Umweltschutz fängt im Alltag an

Ein Audio

  • BuFUmwelt.mp3
    MP3 - 1,1 MB - 01:13
    Download

    Baierbrunn (ots) -

    - Querverweis: Audiomaterial ist unter
        http://www.presseportal.de/audio und
        http://www.presseportal.de/link/multimedia.mecom.eu abrufbar -

    Gemeinsam sind wir stark. Das gilt nicht nur für die momentan wirtschaftlich schwierige Zeit, sondern vor allem auch für den Schutz unserer Umwelt. Jeder kann mit kleinen Schritten effektiv das Klima schonen, schreibt das Apothekenmagazin Baby und Familie. Dazu will ich mehr wissen und bin jetzt mit der Chefredakteurin Stefanie Becker verbunden. Guten Tag Frau Becker:

    0-Ton: 1 Sekunde Guten Tag. Grüße Sie.

    Wie kann der Einzelne zum Umweltschutz beitragen?

    0-Ton: 25 Sekunden Ja, da gibt es ganz viele Möglichkeiten. Das fängt schon beim Spielzeugkauf z.B. an. Das kommt zu 80% aus Asien, d.h. dahinter stehen lange Transportwege. Obendrein kann es mit Schadstoffen belastet sein. Hier wäre der Tipp z.B., lieber weniger und dafür hochwertiges und langlebiges Spielzeug zu kaufen. Eine gute Einkaufshilfe bietet beispielsweise der "Blaue Engel". Der zeichnet schadstoffarme und umweltverträgliche Spielsachen aus.

    Wie sieht es bei Windeln aus, die nicht gerade einen umweltfreundlichen Ruf haben?

    0-Ton: 22 Sekunden Ja, das stimmt. Überraschenderweise zeigen hier Studien auch, dass Windeln aus Baumwolle nicht umweltfreundlicher sind als Windeln aus plastikumhülltem Zellstoff. Denn bei Mehrwegwindeln zählt Wasser-, Energie- und Waschmittelverbrauch, bei den Einwegwindeln eben Produktionsaufwand und Zellstoffmüll. Also, ob Ein- oder Mehrwegwindeln, am besten wählt man Öko-Produkte.

    Ist man mit Bio-Obst grundsätzlich auf der umweltfreundlichen Seite?

    0-Ton: 16 Sekunden Ja, leider nicht, denn Produkte aus biologischem Anbau haben nicht unbedingt eine bessere Umweltbilanz, z.B. wenn die Bio-Äpfel aus Australien kommen. Denn da kostet der Transport viel Energie und schadet dem Klima. Da sollte man sich lieber für saisonales Obst und Gemüse aus der Region entscheiden.

    Vielen Dank, Stefanie Becker. Und suchen Sie im Haushalt die Energiefresser, denn mit einfachen Tricks kann man den Geldbeutel und das Klima schonen, berichtet Baby und Familie.

    ACHTUNG REDAKTIONEN:        Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Baby und Familie

Das könnte Sie auch interessieren: