BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Bloß nicht anecken
Leitartikel von Ulrich Kraetzer zu Berliner Grüne

Berlin (ots) - Die Grünen halten die Kritik an SPD und CDU offenkundig für erfolgversprechender als den Versuch, sich vorrangig mit eigenen Vorstellungen zu profilieren - und damit womöglich anzuecken. Die Strategie könnte funktionieren. Denn die Fehler der Koalition müssen die Grünen tatsächlich nicht herbeireden. Bis zur Wahl vergehen allerdings noch einige Monate. So mancher Wähler könnte sich bis dahin fragen, was die Grünen denn in der Regierung so machen wollen - und ob man nicht auch Linke oder FDP wählen könnte. Die Grünen müssen also nachlegen. Das könnten sie auch. Denn ob in der Verkehrs-, in der Wohnungsbaupolitik oder für die Reform der Verwaltung: Konzepte hat die Partei entwickelt. So langsam sollte sie den Mut finden, offensiver darüber zu sprechen.

Der vollständige Kommentar unter: www.morgenpost.de/207433765

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: