BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Bitte mal sachlich
Kommentar von Uta Keseling

Berlin (ots) - Die Aufregung um den erfundenen Toten am Lageso wirkt auch mit etwas Abstand noch bizarr. Nicht nur, dass man die Motive des Helfers immer noch nicht versteht, der im sozialen Netzwerk Facebook behauptet hatte, ein Flüchtling sei nach tagelangem Warten am Lageso krank geworden und gestorben. Was dem Lügner vom Lageso gelang, war, eines vorzuführen: Dass eines Tages tatsächlich ein Mensch im Gedränge am Lageso stirbt, haben viele in Berlin ohne Weiteres für möglich gehalten. Das Jahr 2016 scheint ein Thema zu haben: Die Macht der Emotionen, wie man sie entfacht, orchestriert und, ja, gezielt ausnutzt. Aber: Natürlich darf dieser Einzelfall nicht das Image der vielen ehrenamtlichen Helfer beschädigen, ohne die Berlin die Flüchtlingskrise nie bewältigen könnte.

Der ganze Kommentar unter www.morgenpost.de/206981577

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: