BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Unermessliches Leid/Ein Leitartikel von Diana Zinkler

Berlin (ots) - Die Ergebnisse der Studie, die Eltern und Kinder zum Internetnutzungsverhalten befragt hat, wurden von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vorgestellt. Die ganze Studie ist ziemlich hoch in der politischen Klasse aufgehängt. Völlig zu Recht. Wir müssen unsere Kinder beschützen und ihren Konsum kontrollieren. Ein Gewaltbild, ein falscher Kontakt, der Kinder zu etwas bringt, was sie nicht wollen - der Schaden ist nicht zu ermessen. Die politische Forderung der Studie lautet, die Medienkompetenz der Eltern unbedingt zu fördern. Da hilft nur Aufklärung und Eigenverantwortung. Denn mit dem Internet verhält es sich wie mit Süßigkeiten. Selbst ein Versteck in einem hohen Regal hält das Kind nicht davon ab, hochzuklettern. Erst, wenn es abstürzt, wissen wir, wir hätten besser aufpassen müssen.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/2591-73650
bmcvd@axelspringer.de
Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: