BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Streik auf sensiblem Feld Leitartikel von Andreas Abel über den Arbeitskampf an der Berliner Charité

Berlin (ots) - Bleibt das Argument der Charité, eine grundsätzlich bessere Personalausstattung in der Pflege müsse von Bund und Ländern beschlossen und von den Kassen finanziert werden. Da sei das Universitätsklinikum quasi der falsche Ansprechpartner und damit der Sündenbock. Tatsächlich ist die ungenügende finanzielle Ausstattung der Krankenhäuser, insbesondere der Universitätskliniken, ein gesellschaftspolitisches Ärgernis. Bund, Länder und Kassen spielen sich dabei gern den schwarzen Peter zu, durchgreifende Reformen sind nicht in Sicht. Dabei wird das Problem im Zuge des demographischen Wandels immer drängender. Da braucht es viele, die den Finger in die Wunde legen. Das könnten Charité und Verdi auch gemeinsam tun.

Der vollständige Leitartikel im Internet: www.morgenpost.de/142797938

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/2591-73650
bmcvd@axelspringer.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BERLINER MORGENPOST

Das könnte Sie auch interessieren: