Börsenverein des Dt. Buchhandels e.V.

Leute gucken, lesen, quatschen - Was Schwimmbadbesucher außerhalb des Wassers machen
Repräsentative Umfrage von Vorsicht Buch!

Leute gucken, lesen, quatschen - Was Schwimmbadbesucher außerhalb des Wassers machen / Repräsentative Umfrage von Vorsicht Buch! Lesen: beliebter Zeitvertreib am Pool und Strand. Umfrageergebnisse von Vorsicht Buch! Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/53282 / Die Verwendung dieses Bildes ist... mehr

Frankfurt am Main, Berlin (ots) - Leute beobachten, Pommes essen, Bauch einziehen: Ist es das, was Schwimmbadbesucher tun? Nicht ganz. Leute beobachten - ja, das gehört dazu, aber dann heißt es nach dem Bade: lesen, lesen und nochmal lesen. Mehr als jeder Zweite (52,7%) gibt an, im Freibad, am Strand oder am Badesee Bücher zu lesen. Nimmt man den Fakt dazu, dass 27,4 Prozent gerne Zeitung lesen, dann ist Deutschland im Sommer ein einziges Leseland. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Vorsicht Buch! unter 5.000 Menschen ab 14 Jahren in Deutschland.

Nur "Leute beobachten" (62,8%) ist am Pool, Strand und auf der Liegewiese als Zeitvertreib noch beliebter. Vielleicht, weil das hinter Buch oder Zeitung ganz unauffällig bleibt? Jedenfalls stimmen in diesem Punkt fast alle Altersgruppen überein, gleichgültig ob in der Stadt oder auf dem Land. Etwas anders ticken die jungen Badegäste zwischen 14 und 29. Sie finden nach dem Schwimmen nichts schöner als mit Freunden zu quatschen. Keine Altersgruppe isst übrigens öfters Pommes als die unter 30-Jährigen - und gibt am häufigsten an, den Bauch einzuziehen.

Aus der Reihe tanzen die Stadtstaaten Hamburg und Bremen: Hamburgs Schwimmer sind die passioniertesten Leseratten (59,1%). Die befragten Bremer gehen gern ins Wasser, aber lieber ohne Buch danach (30,8%). Nebenbei kam bei der Umfrage heraus: Landbewohner und Männer gehen unterdurchschnittlich gern ins Freibad.

Strandurlauber dürfen sich freuen: Vorsicht Buch!, die Kampagne der deutschen Buchbranche, und der Ferienflieger Condor haben die Aktion "Buch an Bord" gestartet. Condor spendiert im Juli und August 2016 ein ganzes Kilo Zusatzfreigepäck, wenn auf dem aufzugebenden Koffer der Aufkleber "BUCH AN BORD" zu sehen ist. Den Aufkleber gibt es im Buchhandel vor Ort. Mehr unter www.vorsichtbuch.de

Downloads: Die detaillierten Umfrageergebnisse nach Geschlechtern, Alter, Bundesländern und Wohnortgrößen können abgerufen werden unter http://ots.de/htW05

Die Umfrage wurde im März/April 2016 im Rahmen der Kampagne Vorsicht Buch!, einer Initiative der deutschen Buchbranche, von Research Now® durchgeführt. Befragt wurden 5.000 Menschen in Deutschland ab 14 Jahren. Auftraggeber ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Über die Initiative Vorsicht Buch!: Vorsicht Buch! ist eine bundesweite Initiative der gesamten deutschen Buchbranche, die im März 2013 auf der Leipziger Buchmesse startete. Verantwortlich für die Kampagne ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. Ziel von Vorsicht Buch! ist es, Menschen für Bücher zu begeistern und den Buchhandel vor Ort zu stärken. www.vorsichtbuch.de | www.facebook.de/vorsichtbuch

Die Aktion BUCH AN BORD ist eine Kooperation von Vorsicht Buch! und Condor und läuft vom 1. Juli bis 31. August 2016. Mitmachen können alle Fluggäste, die in diesem Zeitraum mit dem Ferienflieger Condor unterwegs sind (Check-in für einzelnen Flug im Aktionszeitraum, gilt nicht für früheren Hin- oder späteren Rückflug). Die Teilnahme-Aufkleber gibt es ab sofort bundesweit in Buchhandlungen. Den Weg zur nächsten Buchhandlung zeigt die Suchmaschine www.buchhandlung-finden.de. Begleitend verlosen Condor und Vorsicht Buch! einen Fluggutschein für zwei Personen nach Ibiza hin und zurück, das Gewinnspiel findet sich unter www.facebook.com/vorsichtbuch.

Pressekontakt:

Margarete Schwind, Telefon: 030/31 99 83 20,
E-Mail: ms@schwindkommunikation.de

Original-Content von: Börsenverein des Dt. Buchhandels e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Börsenverein des Dt. Buchhandels e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: