Neuer Bericht über grausame Missbrauchspraktiken in chinesischen Zoos (mit Bild)

Neuer Bericht über grausame Missbrauchspraktiken in chinesischen Zoos (mit Bild)
Der aktuelle Report von Animals Asia "Tiere als Darsteller in chinesischen Zoos" zeigt die barbarische Behandlung und die armseligen Lebensbedingungen der Tiere in Zoos und Tierparks. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/AAF Animals Asia Foundation e.V." ...
Bild-Infos Download

München (ots) - Bären, die mit Stöcken geschlagen und gestoßen werden. Die man zwingt, gegeneinander zu boxen. Elefanten, die mit Metallhaken gepeinigt werden, damit sie einen Kopfstand machen. Tiger und Löwen ohne Zähne und Klauen - was ihnen andauernde Schmerzen bereitet. All dies findet sich in dem Untersuchungsbericht der Animals Asia Foundation über Zoos und Safariparks in China.

In einem heute veröffentlichten Report mit dem Titel "Tiere als Darsteller in chinesischen Zoos" werden die Ergebnisse der Untersuchungen von September 2009 bis August 2010, die in 13 Zoos und Safariparks in China durchgeführt wurden, detailliert beschrieben. David Neale, Direktor für Tierschutz bei Animals Asia, und ein Team chinesischer Rechercheure haben in dem Report und einem kurzen Film die barbarische Behandlung und die armseligen Lebensbedingungen festgehalten, unter denen die Tiere leiden.

In Schauen werden die Tiere zur Unterhaltung der Besucher mit grausamen und misshandelnden Techniken gezwungen, den gewünschten Trick zu zeigen. Trainer beginnen mit jungen Tieren, dies sie oft so lange schlagen, bis sie den gewünschten Trick vorführen. Die Schausteller greifen mit negativen Bestätigungen ein. Sie peitschen oder schlagen die Tiere immer wieder und zwingen sie zu Tricks, die wider ihre Natur sind.

Vielen der eingesetzten Großkatzen wurden die Eckzähne entweder gezogen oder bis zum Gaumen zurückgeschnitten. Um sie wehrlos zu machen, wurden ihnen die Klauen entfernt. Zahnlose Löwen und Tiger wurden in 5 der 13 Parks gefunden. Diese Praxis verursacht schwere und anhaltende Schmerzen, denn Zahnbein und Nervenenden liegen danach bloß. Es kommt auch zu Entzündungen der Umgebung, einschließlich des Gaumens, der Kieferknochen oder der Nasenregion.

Der Kurzfilm mit dem Titel "The Performance" wurde mit Environment Films produziert, um die in den Zoos und Parks anzutreffenden Grausamkeiten zu dokumentieren. Terry Waite CBE ist der Erzähler, die Musik dazu stammt von Moby und kann von der Webseite von Environment Films ab heute heruntergeladen werden (Link s.u.).

Kleine, kahle Betonkäfige sind das Zuhause der Tiere. In dunklen Räumen hinter der Schaubühne stehen sie außerhalb des Blickfelds der Besucher. Die Lebensumstände dieser Tiere entsprechen in keiner Weise ihren Grundbedürfnissen. Viele haben keinen erkennbaren Zugang zu Wasser. Sie können sich auch nicht vor anderen Tieren in der Gruppe zurückziehen und man sieht keine Bemühungen, auch nur die grundlegendsten Bedürfnisse ihres natürlichen Verhaltens zu befriedigen.

David Neale dazu: "Tierschauen präsentieren dem Publikum die Tiere auf demütigende Weise und fördern so weder Respekt noch Mitgefühl. Es liegt wenig erzieherischer Wert darin, Tiere in Umgebungen zu sehen, die nicht ihrem natürlichen Lebensraum entsprechen. Wer Tiere dazu bringt, unsinnige Tricks zu zeigen, klärt das Publikum nicht auf und verschafft diesen Tieren auch keinen Respekt. Die Besucher lernen lediglich die Größe, Form und Farbe dieser Tiere."

Dieser Report folgt auf die jüngste Meldung der chinesischen Regierung zum Start einer Kampagne, um Misshandlungen von Tieren in öffentlichen Schauen zu unterbinden. Laut einer Mitteilung der Regierung vom 29. Juli hat die Staatsforstverwaltung (SFA) Firmen beschuldigt, Tierschauen nur wegen des übermäßigen Profits zu machen. Dies führt zu Misshandlung und zu einem frühen Tod der Tiere.

Zusammenfassung der Befunde

- Asiatische Schwarzbären werden am meisten in Tierschauen 
eingesetzt und sind in 90% der Parks zu sehen. 
- In 75% der besuchten Parks werden Affen gezeigt, die Kunststücke 
machen müssen. 
- In 75% der Parks findet man Tiger in Schauen. 
- In 50% gibt es Seelöwen in Schauen. 
- Fünf Parks zeigten Schauen mit Vögeln, vier mit Elefanten 
und zwei hatten ein spezielles Delphinarium, in dem Meeressäuger 
gezeigt wurden. 

In den Tierschauen werden die Tiere mit Angst, Einschüchterung und in einigen Fällen körperlicher Gewalt zu ihren unnatürlichen Tricks gezwungen:

- In 75% der besuchten Parks mussten Bären Fahrrad fahren. 
- 50% der Parks zwangen sie zu Kunststücken auf Reifen. 
- Drei zwangen Bären, mit einem Motorrad über ein zehn Meter über 
Grund führendes Drahtseil zu fahren. 
- Zwei zwangen die Bären dazu, gegeneinander zu boxen. 
- In einem Park trat ein menschlicher Ringer gegen einen Bären an. 
- 75% zwangen Affen dazu, ein Fahrrad zu fahren. 
- 50% zeigten Affen im Handstand auf den Hörnern von Ziegen. Oft 
balanciert die Ziege dabei auf einem zehn Meter über Grund 
befindlichem Hochseil. 
- Bei den Tigerschauen werden die Tiere in der Regel gezwungen, auf 
den Hinterbeinen zu laufen, durch Feuerreifen zu springen und auf 
großen Bällen zu balancieren. 
- In vier Parks sahen wir Elefanten, die zu demütigenden Tricks 
gezwungen wurden. Etwa auf dem Kopf stehen oder 
sich auf einem Bein im Kreis drehen. 

Bei den weniger beachteten Tierschauen zeigten zwei Parks Schweine, die von drei Meter hohen Plattformen ins Wasser sprangen. In einem Park sprangen Affen und Hunde über die Rücken von Nilpferden.

Der Report ist auf Anfrage erhältlich.

Der Film ist für Journalisten zum Download erhältlich unter https://www.yousendit.com/download/T1VuaXRLeFhlcEt4dnc9PQ

Ab 10. August kann der Film allgemein hier gesehen werden: http://www.environmentfilms.org/EF/Animals_Asia_The_Performance.html

Pressekontakt:

Christa Filipowicz
Direktorin Animals Asia e.V.
Tel: +49 (0)89 383 77 1313
Fax: +49 (0)89 383 77 1320
Mob: +49 (0)89 151 5244 2285
Email: cfilipowicz@animalsasia.de