AUTO BILD

AUTO BILD-Reportage: Neue EU-Lärmverordnung wirkungslos

AUTO BILD-Reportage: Neue EU-Lärmverordnung wirkungslos
Voll auf die Ohren: Laut neuer Lärmverordnung dürfen Sportwagen ab einer Motorleistung von mehr als 272 PS je Tonne vier Dezibel lauter röhren als ein Durchschnittsauto. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/53065 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter ...

Hamburg (ots) - Ab 1. Juli 2016 tritt neue Lärmreform für Pkw in Kraft / Stufenweise Senkung der erlaubten Dezibel-Grenzwerte bis 2026 / Verbot von lärmenden Systemen wie dem Klappenauspuff / Prüfverfahren offen für Manipulation

Lärm ist ein unterschätztes Umweltproblem. Dabei ist er laut Weltgesundheitsorganisation das zweitgrößte Gesundheitsrisiko: Studien zufolge führen Schienen- und Straßenlärm europaweit jährlich zu rund 50.000 tödlich verlaufenden Herzinfarkten. Die neue Lärmverordnung, die ab 1. Juli in Kraft tritt, soll die Geräuschemission auf Europas Straßen senken. AUTO BILD hat für die aktuelle Ausgabe 22/2016 (EVT 3.6.2016) die neue Regelung genau untersucht. Das Ergebnis: "Leiser werden unsere Autos in absehbarer Zeit kaum. Die erste Stufe der Reform ist reine Kosmetik", sagt AUTO BILD-Redakteur Matthias Moetsch. "Sportwagen erhalten sogar einen Bonus: Ab einer Motorleistung von mehr als 272 PS je Tonne dürfen sie vier Dezibel lauter röhren als ein Durchschnittsauto."

Was genau ändert sich mit der neuen Verordnung? Pkw sind zukünftig in vier Kategorien unterteilt. Je höher das Leistungsgewicht, berechnet in PS je Tonne, desto mehr Lärm dürfen sie produzieren. In drei Stufen will man den Lärmpegel senken: Für neue Pkw-Typen bis 163 PS beispielsweise gelten ab 1. Juli 72 statt bisher 74 Dezibel (dB) als Lärmgrenze, ab 2022 für erstmals zugelassene Wagen 70 dB, 2026 dann 68 dB. Zusätzlich verbietet die EU zukünftig Systeme, die ausschließlich die Geräuschemission in bestimmten Fahrsituationen ändern. Das Ende des Klappenauspuffs ist damit faktisch besiegelt: Bei diesem Auspuff ist die Klappe je nach Fahrerprogramm und Gaspedalstellung geschlossen oder offen. Letzteres ist für den typischen röhrigen Motorsound verantwortlich.

Auch durch neue Messverfahren verspricht sich die EU eine bessere Kontrolle des Lärmpegels. Ein komplexer Testmix soll zukünftig nicht nur die "Vorbeifahrt mit konstanter Geschwindigkeit" bei 50 km/h erfassen, sondern auch die "beschleunigte Vorbeifahrt im städtischen Bereich". Allerdings gilt das neue Prüfverfahren unter Experten als undurchsichtig und offen für Manipulationen. Denn die Anforderungen gelten schon ohne weitere Prüfung als erfüllt, wenn der Hersteller technische Unterlagen dazu vorlegt. Bei der Beantragung der EU-Typgenehmigung reicht bereits eine einfache Erklärung, in der die Hersteller versichern, die Lärmnorm zu erfüllen. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Abgastricksereien müssen die Zulassungsbehörden die Autokonzerne besser kontrollieren", sagt Moetsch. "So wie sich die neue Lärmverordnung im Moment aufstellt, trägt sie eindeutig die Handschrift der Autolobby. Krach macht krank: Das Gesundheitsrisiko muss endlich auch von der Politik ernst genommen werden."

Den Artikel "Lizenz zum Lärmen" lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 22/2016 von AUTO BILD, die am 3. Juni 2016 erscheint. AUTO BILD im Internet: www.autobild.de

Abdruck mit Quellenangabe "AUTO BILD" honorarfrei / Bildrechte AUTO BILD

Über AUTO BILD:

AUTO BILD, Europas größte Autozeitschrift, feiert 2016 30-jähriges Jubiläum. Das Fachmagazin präsentiert jeden Freitag die ganze Welt des Autos: Modelle von Morgen, umfangreiche Tests und Technik-Analysen, spannende Reportagen und viele Servicethemen. Dazu gehören große Neu- und Gebrauchtwagenvergleiche, Werkstatt- und Reifentests, das Aufdecken von Fehlern und Schwachstellen und natürlich die Faszination des Fahrens. Mit präzisen Testmethoden und aufwendigen Hintergrund-Recherchen ist AUTO BILD Woche für Woche die Auto-Instanz für Millionen von Autofahrern.

Pressekontakt:

Redaktion:
Matthias Moetsch
Telefon: (040) 347 27057
E-Mail: matthias.moetsch@axelspringer.de

Agentur:
Martina Warning
John Warning Corporate Communications GmbH
Telefon: (040) 533 088 80
E-Mail: m.warning@johnwarning.de
Original-Content von: AUTO BILD, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AUTO BILD

Das könnte Sie auch interessieren: