McDonald's Deutschland

McDonald's reduziert europaweit Anteil an Transfettsäuren im Frittieröl
In Deutschland weitere Senkung des Anteils an Transfettsäuren und gesättigten Fettsäuren bis Ende 2007

München (ots) - McDonald's Europa veröffentlichte heute einen Zweijahres-Plan mit dem Ziel, die Transfettsäuren im Frittieröl substantiell zu reduzieren. Dies bildet einen Teil des ständigen Engagements für Produktqualität und eine ausgewogene Ernährung. Bis Mitte 2008 plant McDonald's, in den mehr als 6.300 europäischen Restaurants Frittieröl mit einem Transfettsäuregehalt von nicht mehr als zwei Prozent einzusetzen. McDonald's Europa wird die gegenwärtig verwendete Raps- und Sonnenblumenölmischung durch eine Mischung aus High Oleic Raps- und Sonnenblumenöl ersetzen. Das neue Öl wird schrittweise in den Restaurants in Europa zum Einsatz kommen. Dadurch wird eine signifikante Reduzierung des Transfettsäureanteils auf maximal zwei Prozent bei einer gleichzeitigen Begrenzung der gesättigten Fettsäuren auf zwölf Prozent erreicht. Der Wechsel des Frittieröls wird somit die Transfettsäuren in den Pommes Frites, frittierten Hähnchenfleisch- und Fischprodukten, der Apfeltasche und anderen frittierten McDonald's Produkten deutlich verringern. Konsumentenbefragungen zu der neuen Ölmischung bestätigen, dass es keine Unterschiede im Geschmack gibt. McDonald's Deutschland wird bis Ende 2007 seine Ölmischung umstellen und damit einen Transfettsäuregehalt von maximal zwei Prozent erreichen. Bereits 2006 hat McDonald's Deutschland die Zusammensetzung des Frittieröls modifiziert und dabei den Gehalt an Transfettsäuren auf fünf Prozent sowie den Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf zwölf Prozent verringert. "Wir arbeiten seit Jahren gemeinsam mit Experten und unseren Lieferanten daran, den Anteil an Transfettsäuren zu reduzieren. Bereits die erste Reduktion in diesem Jahr ist von unseren Gästen positiv aufgenommen worden und sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Damit ist es uns gelungen, bei gleich bleibend hoher Qualität kontinuierlich Fortschritte zu erzielen", so Bane Knezevic, Vorstandsvorsitzender McDonald's Deutschland. Darüber hinaus entwickelt McDonald's Deutschland seine Produktpalette ständig weiter und bietet seinen Gästen alle Informationen für einen bewussten Umgang mit den McDonald's Produkten. Seit September 2006 führt McDonald's beispielsweise auch in deutschen Restaurants sukzessive Produktverpackungen ein, auf denen Nährwertangaben in Grafiken angebracht sind. Mit den neuen Produktverpackungen leistet McDonald's einen weiteren wichtigen Beitrag, Nährwertinformationen leicht verständlich und jederzeit verfügbar zu kommunizieren. Diese Innovation bildet neben der Kommunikation der Nährwerte im Internet, in Broschüren und auf den Tablettsets einen weiteren Schritt hin zu noch mehr Transparenz. Allgemeine Hinweise zu Transfettsäuren Transfettsäuren treten in teilweise hydrierten Fetten auf. Spuren finden sich aber ebenso in raffinierten Ölen, in Molkereiprodukten und tierischen Fetten. In den USA erlaubt die FDA (Food and Drug Administration), Produkte mit einem Transfettsäuregehalt von weniger als 0,5 Gramm pro Portion als "transfettsäurefrei" zu kennzeichnen. In Europa ist dies nicht gestattet. In Europa wird McDonald's einen Transfettsäuregehalt von deutlich unter 0,5 Gramm pro Portion bis Mitte 2008 erreichen. Über McDonald's Das erste deutsche McDonald's Restaurant eröffnete am 4. Dezember 1971 in der Martin-Luther-Straße in München. In bundesweit mehr als 1.260 Restaurants beschäftigen McDonald's und seine Franchise-Nehmer im Jahresdurchschnitt 49.000 Mitarbeiter. Mit rund 2,3 Millionen Gästen täglich ist McDonald's Marktführer der Gastronomie in Deutschland. Pressekontakt: McDonald's Deutschland Inc. Alexander Schramm Drygalski-Allee 51 81477 München Tel.: 089/ 7 85 94-446 Fax: 089/ 7 85 94-479 Original-Content von: McDonald's Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: McDonald's Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: