McDonald's Deutschland

Programm gegen "Vermüllung" der Gemeinden: "Rheinland-Pfalz - ganz schön sauber"

Mainz (ots) - Rheinland-pfälzisches Ministerium für Umwelt und Forsten mit Anti-Littering-Symposium McDonald's Deutschland beteiligt sich an Initiative Achtlos weggeworfene Abfälle beeinflussen das Erscheinungsbild der Städte immer mehr. Trotz des gestiegenen Umweltbewusstseins in der Gesellschaft und zahlreicher Aufklärungskampagnen durch Bund, Länder und Kommunen stellt das "Littering" ein weiter wachsendes ökologisches und ästhetisches Problem für Städte und Gemeinden dar. Darüber hinaus entstehen den Kommunen durch die Beseitigung des Mülls erhebliche Kosten. Auf Initiative der rheinland-pfälzischen Ministerin für Umwelt und Forsten, Klaudia Martini, fand daher gestern in Budenheim bei Mainz ein Symposium zum Littering-Problem in Rheinland-Pfalz statt. Die geladene Expertenrunde bestand neben Ministerin Martini aus renommierten Vertretern von verschiedenen Kommunen, Hochschulen, Verbänden, Unternehmen und Initiativen. So hielt z.B. Prof. Dr. Jürgen Storrer von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg einen Vortrag zum Thema Umwelterziehung der Jugend und Dr. Günther Rau, McDonald's Deutschland, referierte über die Möglichkeit und die Grenzen der Vermeidung von Littering. Weitere Teilnehmer waren Dr. Gert-Walter Minet, Aktion Saubere Landschaft, Elisabeth Plescher, Stadt Fürth, Hermann Winkel, Stadt Mainz und Michael Köbele, Nürburgring GmbH. "Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit Herrn Dr. Rau auch einen Vertreter von McDonald's Deutschland bei diesem Symposium begrüßen durften", sagte Ministerin Martini im Anschluss an die Veranstaltung. "McDonald's hat in Deutschland nicht nur seit 15 Jahren Erfahrung mit dem Problem Littering, sondern auch viele erfolgreiche Konzepte für die Prävention und Beseitigung von Abfällen entwickelt und umgesetzt. Und diese Erfahrungen kann die Landesregierung jetzt dadurch nutzen, dass wir das Unternehmen für unsere Initiative gewinnen konnten." Das Problem der Vermüllung stellt sich in erster Linie den Kommunen. Diese können es aber allein weder organisatorisch noch finanziell bewältigen, so dass die Beteiligung aller gesellschaftlicher Gruppen erforderlich ist. Das vom Ministerium für Umwelt und Forsten vorgelegte Strategiepapier zur Kampagne "Rheinland-Pfalz - ganz schön sauber" beziffert die Kosten für die Beseitigung der durch Littering verursachten Abfallmengen für die rheinland-pfälzischen Kommunen auf jährlich über 10 Millionen DM. Hinzu kommen rund 6 Millionen DM, die seitens der rheinland-pfälzischen Landesstraßenverwaltung jedes Jahr für das Einsammeln von Müll an Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen ausgegeben werden müssen. Ziel dieser Kampagne, deren Auftakt das gestrige Symposium bildete, ist eine konstruktive Diskussion und Kooperation der rheinland-pfälzischen Kommunen unter Einbindung möglichst vieler gesellschaftlicher Gruppen und Einrichtungen. Mit einer Vielzahl von Aktionen und Maßnahmen will man das Littering-Problem im Lande so weit wie möglich in den Griff bekommen. ots Originaltext: McDonald's Deutschland Inc. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Weitere Informationen: McDonald's Deutschland Inc. Matthias C. Baumgarten Direktor Kommunikation Drygalski-Allee 51 81477 München Tel.: (089) 7 85 94-4 46 Fax: (089) 7 85 94-4 79 Original-Content von: McDonald's Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: