Faktenkontor

Deutsche wollen eine Frau als Bundespräsidentin
40 Prozent der Deutschen wünschen sich Horst Köhler zurück ins Amt

Hamburg (ots) - Der nächste Bundespräsident soll weiblich sein, so sieht das zumindest die Mehrheit der Deutschen. Jeder Vierte hält dabei Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen für die ideale Kandidatin. Dahinter folgt Margot Käßmann. Die frühere EKD-Ratsvorsitzende vereint 19 Prozent der Deutschen hinter sich. Gesine Schwan liegt mit 13 Prozent auf Rang drei der Kandidatenwunschliste. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Kommunikationsagentur Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna unter 500 Bundesbürgern.

Erst deutlich hinter dieser Frauenriege folgen männliche Kandidaten für die Köhler-Nachfolge. Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (13 Prozent), Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (12 Prozent) und Bundestagspräsident Norbert Lammert (zehn Prozent) kommen dabei noch auf die größten Zustimmungswerte.

Den ehemaligen FDP-Chef Wolfgang Gerhardt wollen dagegen nur zwei Prozent der Deutschen im Amt des Bundespräsidenten sehen. Ebenfalls weit abgeschlagen: Die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (drei Prozent) und der DDR-Bürgerrechtler Richard Schröder (fünf Prozent).

Die größten Zustimmungswerte erhält jedoch nach wie vor Horst Köhler selbst. 74 Prozent der Deutschen geben seiner Arbeit der letzten Jahre Bestnoten und 40 Prozent der Befragten wünschen sich, er würde seinen Rücktritt rückgängig machen.

Welche der nachfolgenden Kandidaten könnten Sie sich als neuen Bundespräsidenten vorstellen? (500 Befragte)

1. Ursula von der Leyen, Bundesarbeitsministerin (25,0%)
2. Margot Käßmann, ehemalige EKD-Ratsvorsitzende (18,7%)
3. Gesine Schwan, ehemalige Kandidatin für das Amt der 
Bundespräsidentin (12,9%)
4. Peer Steinbrück, ehemaliger Bundesfinanzminister (12,5%)
5. Christian Wulff, Ministerpräsident von Niedersachsen (12,1%)
6. Norbert Lammert, Bundestagspräsident (9,7%)
7. Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister (9,6%)
8. Roland Koch, Noch-Ministerpräsident von Hessen (7,1%)
9. Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des UN-Umweltprogramms (7,0%)
10. Jürgen Rüttgers, NRW-Ministerpräsident (7,0%)
11. Edmund Stoiber, CSU-Ehrenvorsitzender (7,0%)
12. Theo Waigel, ehemaliger Bundesfinanzminister (5,7%)
13. Rudolf Seiters, DRK-Präsident und früherer Bundesinnenminister 
(5,0%)
14. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung 
(4,8%)
15. Petra Roth, CDU-Oberbürgermeisterin von Frankfurt/Main (4,6%)
16. Richard Schröder, DDR-Bürgerrechtler (4,5%)
17. Maria Böhmer, Bundesintegrationsbeauftragte (3,2%)
18. Wolfgang Gerhardt, ehemaliger FDP-Chef (1,9%)


---

Zum Faktenkontor (www.faktenkontor.de):
Das Faktenkontor ist eine Beratungsgesellschaft für Unternehmens- und
Vertriebskommunikation und entstand am 1. Januar 2003 als Ausgründung
der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Das Team übernimmt die
gesamte Leistungspalette klassischer Pressearbeit, mit dem Ziel, die
Kompetenz seiner Kunden in den Medien herauszustellen. Hierfür wird -
soweit erforderlich - über Recherche und Studien mit namhaften
Medienpartnern die notwendige Faktenbasis gelegt. Derzeit betreut das
Unternehmen mehr als 60 Kunden.

Kontakt:
Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Normannenweg 30
20537 Hamburg
Tel.:  +49 (40) 22703-7787
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de
 

Original-Content von: Faktenkontor, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Faktenkontor

Das könnte Sie auch interessieren: