Buddhistischer Dachverband Diamantweg e.V.

3000 Buddhisten meditieren im Allgäu

Hamburg/Immenstadt (ots) -

   - Größtes jährliches Buddhistentreffen Deutschlands mit 
     Teilnehmern aus 40 Ländern in Immenstadt am Alpsee 
   - tibetisches Oberhaupt vom  21.-24. August zu Gast 
   - Pressegespräch am 12. August 

Mehr als 3000 Buddhisten aus über 40 Ländern treffen sich vom 12. bis 24. August beim 16. Buddhistischen Sommercamp des BDD in Immenstadt am Allgäuer Alpsee. Die Veranstaltung des Buddhistischen Dachverbands Diamantweg (BDD) e.V. umfasst Vorträge, geleitete Meditationen und buddhistische Zeremonien.

Programmablauf

Ab dem 12. August üben die Teilnehmer eine knappe Woche lang die Meditation des Bewussten Sterbens (tibetisch "Phowa"). Diese Praxis des tibetischen Buddhismus ermöglicht es, sich schon zu Lebzeiten auf den späteren Todeszeitpunkt vorzubereiten.

Am späten Abend des 18. August beginnt der öffentliche Teil des Treffens mit einer 72-stündigen Meditation auf den Buddha des Mitgefühls. Diese Meditationsform trägt den tibetischen Namen Tschenresig, was auf Deutsch "Liebevolle Augen" heißt. Weltweit werden sich zehntausende Buddhisten in rund 500 Meditationszentren an dieser Aktion beteiligen und dabei das Mantra des Mitgefühlsbuddha "Om Mani Peme Hung" rezitieren.

Den Höhepunkt des Kurses bildet der Besuch Seiner Heiligkeit des 17. Karmapa Thaye Dorje. Der 25-jährige, in Nordindien lebende Exiltibeter ist der höchste geistliche Würdenträger der tibetischen Karma-Kagyü-Tradition, die im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Sie stellt heute unter deutschen Buddhisten die verbreitetste buddhistische Schule dar. Der Karmapa wird vom 21. bis 24. August Vorträge halten und Einweihungen auf mehrere Buddhaformen geben, die für die Meditation im tibetischen Buddhismus wichtig sind. Weltweit gibt es nur selten die Möglichkeit, an diesen seit Jahrhunderten unveränderten Zeremonien teilzunehmen.

Zeltlager auf den Wiesen um Gut Hochreute

Lama Ole Nydahl leitet alle Veranstaltungen bis zum Eintreffen des Karmapa. Der 67-jährige Däne wurde 1972 vom 16. Karmapa beauftragt, den Buddhismus im Westen zu lehren und Kagyü-Zentren zu gründen. Seine Schüler und er haben das fast 50 Hektar große Grundstück um das Gut Hochreute, auf dem der Kurs stattfindet, im Mai 2007 für die Buddhismus-Stiftung Diamantweg erworben, um ein internationales Meditations- und Begegnunszentrum zu schaffen.

Der Buddhistische Sommerkurs, der in den letzten 15 Jahren auf einem angemieteten Pfadfindercamp in der Nähe von Kassel stattgefunden hatte, wird mit bis zu 3000 gleichzeitig anwesenden Teilnehmern die wichtigste Einzelveranstaltung des Jahres sein. Die Besucher übernachten in Zelten auf dem Gelände oder in Hotels und Pensionen der Region. Während des Jahres sind kleinere Kurse, internationale Begegnungstreffen und Kulturveranstaltungen auf dem Gutsgelände geplant. Nydahl selbst reist fast pausenlos um die Welt, um Vorträge zu halten und die zahlreichen buddhistischen Zentren zu besuchen, die er in den letzten 35 Jahren im Dienst der Karma-Kagyü-Tradition gegründet hat.

Ehrenamtliches Teamwork lebensfroher Buddhisten

Für einen Teil der aus mehr als 40 Ländern angereisten Teilnehmer bedeutet das Treffen nicht nur Meditation, sondern auch Wissens- und Erfahrungsaustausch, da sie sich ehrenamtlich in einem buddhistischen Zentrum oder Verband engagieren. Sie kommen vor allem aus Zentral- und Osteuropa, aber auch Russland, den USA und Südamerika. Für viele ist es auch eine Gelegenheit, alte Freunde wieder zu treffen.

Schon seit Jahresbeginn bereitet ein internationales Team von mehr als 200 Helfern den Kurs vor. Die Aktivitäten umfassen zum Beispiel Erdbauarbeiten, den Aufbau von mehr als 4000 Quadratmetern Zeltfläche und die gesamte Kursabwicklung - inklusive Verpflegung und Kindergarten. Vom Architekten über den Zimmermann bis hin zur Ärztin bringen alle ihre Fähigkeiten ehrenamtlich ein. Während des Kurses werden weitere Teilnehmer ehrenamtliche Aufgaben übernehmen.

Pressegespräch am 12. August

Zum Auftakt des Kurses am Dienstag, den 12. August um 12 Uhr lädt der BDD zum Pressegespräch ein auf Gut Hochreute, Hochreute 1, 87509 Immenstadt. Lama Ole Nydahl und die Kursorganisatoren werden über Inhalte, Organisation und Ablauf des Kurses informieren.

Während des Kurses sind Pressetermine sowie TV- und Hörfunkaufnahmen nur nach Absprache möglich. Interviews mit S.H. dem 17. Karmapa können in Englisch oder mit Übersetzung ins Deutsche vereinbart werden. Interviews mit Lama Ole Nydahl finden auf Deutsch statt.

Über den BDD

Der Buddhistische Dachverband Diamantweg e.V. (BDD) ist eine der größten buddhistischen Vereinigungen Deutschlands. Die derzeit 126 Zentren stehen in der Tradition der Karma-Kagyü-Linie, einer der großen buddhistischen Schulen Tibets, und wurden von Lama Ole Nydahl im Dienst Seiner Heiligkeit des 17. Karmapa Thaye Dorje gegründet. Das Kagyü-Oberhaupt wurde 1983 in Tibet geboren und lebt heute in Nordindien. Der Däne Ole Nydahl (67) wurde 1972 vom 16. Karmapa beauftragt, den Buddhismus im Westen zu lehren und Kagyü-Zentren zu gründen. Der Diamantweg-Buddhismus steht im Mittelpunkt der Kagyü-Tradition, legt großen Wert auf die Erfahrung der Natur des Geistes in der Meditation und eignet sich besonders zur Verbindung mit dem modernen Alltag.

Pressekontakt:

Holm Ay, 0177 - 8009008 oder Antje Schmid, 0160 - 7982690
E-Mail: presse@diamantweg.de
www.diamantweg.de (Fotos zum Download im Bereich "Presse")
www.international-summercourse.org
www.europe-center.org
www.karmapa.org
Original-Content von: Buddhistischer Dachverband Diamantweg e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: