Wort und Bild - Apotheken Umschau: Verkanntes Volksleiden / "Metabolisches Syndrom": Eine ganzheitliche Behandlung könnte Patienten und Kassen viel ersparen

Verkanntes Volksleiden
"Metabolisches Syndrom": Eine ganzheitliche Behandlung könnte Patienten und Kassen viel ersparen

   

    Baierbrunn (ots) -

    Das gefährliche Quartett aus Übergewicht, Bluthochdruck, hohen Blutfettwerten und erhöhtem Nüchtern-Blutzuckerwert  entwickelt sich zum Volksleiden Nr. 1, dem so genannten "Metabolischen Syndrom": Unter der Kombination dieser Erkrankungen leiden nach Expertenschätzungen 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung. Ärzte und Patienten betrachten diese Risikofaktoren jedoch noch immer einzeln und nicht als Bündel von Krankheiten, die sich gegenseitig verstärken und zu gefährlichen Herz-Kreislaufstörung und Diabetes führen. Das beklagt Prof. Dr. med. Markolf Hanefeld, Stoffwechselforscher und Endokrinologe aus Dresden, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Er plädiert dafür, diese Risikofaktoren ganzheitlich zu betrachten. Wünschenswert wäre eine integrierte Versorgung durch Hausärzte und Fachärzte verschiedener Disziplinen und eine abgestimmte Medikamentenversorgung: "Es ließe sich viel Geld sparen, würden mit dem richtigen Medikament mehrere Schwachpunkte zugleich erfasst." Gleichzeitig sollten alle Patienten dazu angeregt werden, ihre Ernährung umzustellen und sich mehr zu bewegen - die einfachste und beste Prävention für dieses Volksleiden.

    Das Apothekenmagazin "Apotheken Umschau" 2/2006 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird kostenlos an Kunden abgegeben.

    Mehr Pressetexte auch online: www.GesundheitPro.de > Button Presse-Service (Fußleiste)

Kontakt:
Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 089 / 7 44 33-123
Fax:  089 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de