Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Bei Bisswunden immer zum Arzt - Vor allem bei Katzenbissen ist Vorsicht geboten

Baierbrunn (ots) - Bisswunden sind stark infektionsgefährdet und sollten immer ärztlich behandelt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Wunde durch einen Menschen oder ein Tier zugefügt wurde, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" berichtet. Besonders bei Katzenbissen ist Vorsicht geboten. "Katzen tragen in ihrem Speichel ungünstige Keime, die durch den Biss tief ins Gewebe gelangen", sagt Dr. Florian Meier, Leitender Notarzt aus Miesbach, und warnt: "Die scharfen Zähne sind wie Injektionsnadeln, die sich bis zum Knochen oder zu Sehnen durchbohren können." Um eine Entzündung zu verhindern, empfiehlt er die Einnahme eines Antibiotikums nach Absprache mit einem Arzt. Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2016 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de



Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: