Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Diagnose-Fehler nach Zeckenbiss - Einige Patienten werden unnötigerweise mit Antibiotika behandelt

Baierbrunn (ots) - Nach einem Zeckenbiss bekommt manch Betroffener Antibiotika, obwohl dies gar nicht nötig wäre. Bei der Borreliose-Diagnose komme es immer wieder zu Fehlern, beklagt Professor Klaus-Peter Hunfeld, Experte für Labormedizin am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Denn häufig erfolgt eine Behandlung allein aufgrund von Blutwerten, obwohl der Test auf Borreliose für sich allein genommen keine Aussage zulässt. Wem nur aufgrund eines Bluttests zu einer Therapie geraten wird, der sollte daher die Meinung eines zweiten Experten einholen. Beim Borreliose-Test wird nicht nach den Erregern gesucht, sondern nach Antikörpern, die das Immunsystem beim Kontakt mit den Bakterien bildet. Sie sind auch dann im Blut, wenn die Infektion stumm blieb oder schon längst überwunden ist. Dennoch erhält ein Teil der Patienten bei einem positiven Testergebnis sofort ein Antibiotikum - umsonst. Ein Labortest macht Experten zufolge keinen Sinn, wenn keine typischen Borreliose-Symptome auftreten.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 9/2016 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: ruedinger@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: