Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

"Druck im Kopf" - Manche Kinder mit der Diagnose ADHS haben eigentlich zu hohen Bluthochdruck

"Druck im Kopf" - Manche Kinder mit der Diagnose ADHS haben eigentlich zu hohen Bluthochdruck
Apotheken Umschau AU B 8/2016 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau"

Baierbrunn (ots) - Das Kind ist nervös, hibbelig und tut sich schwer beim Lernen - doch mit der Diagnose ADHS liegen Mediziner zuweilen falsch. "Einige Kinder, die angeblich ADHS haben, leiden eigentlich unter zu hohem Bluthochdruck. Sie haben wortwörtlich Druck im Kopf", erläutert der Göttinger Kinderkardiologe Martin Hulpke-Wette im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Besonders schlimm sei es dann, wenn ihnen Methylphenidat verordnet werde. Denn die Substanz kann den Blutdruck zusätzlich verändern - nach unten, aber auch nach oben. Eine noch unveröffentlichte Untersuchung von Kinderkardiologen bestätigt den Zusammenhang. Bei 81 Patienten mit einer ADHS-Diagnose wurde dabei vor der Einnahme von Medikamenten zweimal jeweils 24 Stunden lang der Blutdruck gemessen. Das Ergebnis: Bei 56 Prozent war er grenzwertig oder zu hoch.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 8/2016 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: ruedinger@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: