Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Hund, Katze, Wellensittich: So gut sind sie für die Gesundheit

Titelbild Apotheken Umschau Juli B/2016 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau"

2 Audios

  • otp_Haustiere_AU7B.mp3
    MP3 - 2,7 MB - 01:09
    Download
  • BmE_Haustiere_AU7B.mp3
    MP3 - 3,3 MB - 01:25
    Download

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Haustiere sind für viele Menschen wie Familienmitglieder. Forscher haben herausgefunden, dass dieser enge Kontakt zu Tieren gut für unsere Gesundheit ist. Dagmar Ponto berichtet: Sprecherin: Eine Katze, die zufrieden schnurrt. Ein Hund, der an Herrchen und Frauchen hochspringt. Oder ein Wellensittich, dessen flauschiges Gefieder wir streicheln - jedes Haustier hat seinen eigenen Charme und ist liebenswert. Weil wir so gerne mit ihnen schmusen, sind Tiere die perfekten Kuscheltherapeuten, sagt Sonja Gibis von der "Apotheken Umschau":

O-Ton Sonja Gibis: 19 sec.

"Der nahe Kontakt, das Kraulen etwa, erzeugt beim Menschen ein Wohlgefühl, und es lässt sich sogar messen: Es wird Oxytocin ausgeschüttet, ein Hormon, das entstresst und entspannt, der Blutdruck sinkt. Diese Wirkung findet man übrigens auch beim Tier - wobei Kraulen am Bauch die Tiere offenbar mehr entspannt als am Rücken, wie Forscher herausgefunden haben."

Sprecherin: Vor allem Hundebesitzer sind viel an der frischen Luft und bewegen sich: O-Ton Sonja Gibis: 23 sec. "Jeder Hundehalter weiß: Ob es windet oder schneit, der Hund treibt sein Herrchen vor die Tür und sorgt so für die gesunde Bewegung. Aber nicht nur das, auch das Immunsystem wird schlagkräftiger. Dann helfen Tiere aber auch gegen eine andere große Gesundheitsgefahr, vor allem bei älteren Menschen - die Einsamkeit. Und auch für Kinder sind sie gesund. Wer zum Beispiel mit einem Hund aufwächst, neigt weniger zu Allergien." Sprecherin: Bei aller Liebe: Allzu innig sollte der Kontakt nicht werden: O-Ton Sonja Gibis: 14 sec. "Mit ins Bett nehmen, sich das Gesicht ablecken lassen oder das Tier gar vom eigenen Teller fressen lassen, so etwas geht entschieden nicht. Denn Tiere halten uns nicht nur gesund, sie können auch Krankheiten übertragen, vor allem dann, wenn sie viel Kontakt zu anderen Tieren haben."

Abmoderationsvorschlag:

Hunde haben noch einen weiteren Vorteil, schreibt die "Apotheken Umschau". Man kommt wunderbar mit anderen Hundebesitzern ins Gespräch. Der Flirtfaktor erhöht sich geradezu tierisch und das eine oder andere Paar hat sich bereits über die gemeinsame Liebe zum Hund kennengelernt.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: