Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Schmerzhafter Pseudo-Ischias - Nicht immer ist es die Bandscheibe: Oft ist nur ein Muskel verkrampft

Baierbrunn (ots) - Ein schmerzhaftes Ziehen oder Stechen im Gesäß, das ins Bein ausstrahlt, wird häufig auf die Bandscheibe geschoben. Viel zu oft würden die Patienten dann falsch behandelt, manchmal sogar unnötigerweise operiert, beklagt Dr. Dieter Veith, Orthopäde aus Emmendingen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". "Dabei haben Ischiasbeschwerden bei vielen Patienten muskuläre Ursachen." Experten sprechen von Pseudo-Ischias: Die Probleme gehen vom Musculus piriformis aus, der für die Außenrotation des Hüftgelenks zuständig ist. Bei einseitiger Überlastung verkrampft sich der Muskel, schwillt an, drückt auf den Ischiasnerv und klemmt ihn ein. Wer dem Piriformis-Syndrom vorbeugen möchte, sollte einseitige Belastungen meiden: Langes Sitzen im Auto oder am Computer nimmt der Muskel genauso übel wie das Heben schwerer Gegenstände. Wichtig ist ein Sport, der Belastungen des Alltags ausgleicht. "Wer den ganzen Tag sitzt, sollte abends nicht noch ins Rudergerät oder aufs Fahrrad steigen, sondern lieber laufen oder schwimmen", sagt die leitende Physiotherapeutin der Orthopädie an den Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm, Claudia Geiges. Vielsitzern rät sie, öfter die Position zu wechseln und regelmäßig aufzustehen.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 6/2016 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: