Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

"Risikogefühle herunterrechnen" - Psychologe: Von unrealistischen Ängsten nicht anstecken lassen

Baierbrunn (ots) - Die Anschläge in Paris und Brüssel, die Terrorwarnung an Silvester in München - die aktuelle Bedrohungslage weckt Ängste. Der Münchner Psychologieprofessor Thomas Ehring warnt im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" davor, sich von der grassierenden Furcht anstecken zu lassen. "In den letzten Jahrzehnten hat die Sicherheit auf den Straßen und bei Großereignissen zugenommen, dennoch sind die Menschen ängstlicher." Mit Angst infiziere man sich über das soziale Umfeld und über Medien. "Echtzeitberichterstattung und Hypes in sozialen Medien lenken unsere Aufmerksamkeit sehr stark auf einzelne dramatische Ereignisse." Zum Schutz vor Ansteckung mit der Angst sei zwar keine Medienabstinenz nötig. "Aber vielleicht hilft eine gesündere Dosis." Über die Übergriffe an Silvester in Köln beispielsweise sei so ausufernd berichtet worden, "bis auch der Letzte verunsichert war". Objektive Berichte über Risiken lese dagegen kaum jemand. "Eine Möglichkeit gegen unrealistische Ängste ist, sich zu informieren und Risiken auf das eigene Leben herunterzurechnen." Ein großer Teil der Gewalt - auch der sexuellen - passiere im persönlichen Umfeld, wo viele die Gefahr kaum wahrnähmen. Dagegen sei es unwahrscheinlich, "dass man selbst in einen terroristischen Anschlag gerät".

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2016 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: