Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Wenn die Wade plötzlich krampft - Mit regelmäßiger Bewegung und magnesiumreicher Ernährung kann man vorbeugen

Baierbrunn (ots) - Sie reißen einen aus dem Schlaf und sind sehr schmerzhaft - nächtliche Wadenkrämpfe sind normalerweise harmlos, aber lästig. Zur Vorbeugung sollte man "grundsätzlich auf eine gute Versorgung mit Magnesiums achten", wie Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Zentrum für Arzneimittelforschung, Entwicklung und Sicherheit der Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" betont. "Da liegen wir eher an der unteren Grenze." Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt den durchschnittlichen Bedarf eines Erwachsenen mit 350 Milligramm pro Tag an. Besonders viel Magnesium steckt in Vollkorngetreide, Samen und Nüssen, aber auch in Geflügel und Fisch. Hilfreich können auch magnesiumreiche Mineralwässer sein. Darüber hinaus lässt sich dem Bericht zufolge durch regelmäßige Bewegung vorbeugen, da diese die Muskulatur dehnt und kräftigt. Am besten lösen können Betroffene einen Kampf, indem sie das Bein strecken und den Fuß in Richtung Schienbein ziehen. Auch mit gestrecktem Bein aufzutreten, kann helfen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2016 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: