Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Betäubtes Mitgefühl
Schmerzmittel beeinflussen auch Bereiche des Gehirns für Empathie

Baierbrunn (ots) - Weniger Schmerzen, weniger Empathie: Menschen, die nicht sehr schmerzempfindlich sind, fühlen weniger mit anderen Menschen mit. Laut einer US-Studie, so berichtet die "Apotheken Umschau", schätzen wir das Leid anderer auch dann geringer ein, wenn wir Schmerzmittel eingenommen haben. Der Grund: Mitgefühl und Schmerz aktivieren ähnliche Bereiche des Gehirns - sie sind wiederum Teil des körpereigenen Opiatsystems, das Schmerzen lindert.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2015 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: