Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Schmerzmittel sind keine Lutschbonbons
Gerade weil es sie rezeptfrei gibt, verlangen sie nach verantwortungsvollem Gebrauch

Baierbrunn (ots) - Etliche Schmerzmittel gibt es ohne Rezept. Doch das heißt nicht, dass sie harmlos sind. Erst kürzlich wieder haben amerikanische und europäische Gesundheitsbehörden ihre Mahnungen bekräftigt. Besonders fahrlässig gehen oft Sportler mit Schmerzmitteln um, und zwar sowohl im Spitzensport als auch im Hobbybereich. Beim Bonn-Marathon vor vier Jahren wurden die Nebenwirkungen registriert: Knapp zehn Prozent der Sportler, die vorsorglich Schmerzmittel genommen hatten, bekamen Krämpfe im Magen-Darm-Bereich, Blut im Urin oder im Stuhl und Herz-Kreislauf-Beschwerden. "Selbst Kinder bekommen manchmal vor den Bundesjugendspielen von ihren Eltern Schmerzmittel", berichtet Kay Brune, ehemaliger Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Erlangen, in der "Apotheken Umschau". Rezeptfreie Schmerzmittel sollte man so selten wie möglich nehmen. Und nur in so geringen Mengen, dass sie Beschwerden gerade noch lindern. Besonders tückisch ist der Dauergebrauch: Dann lösen die Schmerzmittel manchmal selbst Schmerzen aus.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 11/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: