Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Blasen an den Füßen nicht aufstechen
Eine infizierte Blase wird erst recht zu einer schmerzenden Wunde

Baierbrunn (ots) - Blasen an den Füßen sollte man am besten in Ruhe lassen. "Keinesfalls aufschneiden", warnt die Berliner Podologin Berit Storch in der "Apotheken Umschau". Allenfalls könne der Fachmann mit einer sterilen Kanüle die Blase anstechen, um den Druck zu reduzieren, und dann die Wunde versorgen. Spezielle Blasenpflaster oder ein entlastender Schutzring reichen meist aus. Und vor allem: Bequeme Schuhe tragen!

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: