Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Durch Üben besser sehen?
In wissenschaftlichen Studien gelingt das, aber alltagstauglich ist noch keine Methode

Baierbrunn (ots) - Private Anbieter verkaufen Computerprogramme, die das Sehen angeblich verbessern, manche werben sogar damit, dass Brillen für ihre Kunden danach passé seien. Das ist wissenschaftlich nicht haltbar. Es gibt zwar Studien, die positive Effekte nach speziellen Trainingsmaßnahmen, zeigen, doch bisher gründen sie alle auf wenigen Testpersonen. Dabei wird versucht, die Signalverarbeitung im Sehzentrum des Gehirns (visueller Cortex) zu beeinflussen. So gelang es in einer Studie, das Kontrastsehen und die Sehschärfe beim Nahsehen bei älteren Menschen wieder zu verbessern. "Es ist spannend, wie anpassungsfähig das Gehirn auch im Erwachsenenalter noch ist", zitiert die "Apotheken Umschau" Dr. Charles Gilbert, Neurobiologe an der Rockefeller-Universität in New York. "Doch bislang wissen wir nicht, wie mentales Training Hirnprozesse aktiviert, die zu einer besseren Sehfunktion führen. Um effektive Sehtrainings zu entwickeln, brauchen wir weitere Forschung."

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: