Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Kassen sollen Raucherentwöhnung bezahlen
"Abhängige Raucher haben ein Anrecht auf Finanzierung ihrer Therapie"

Baierbrunn (ots) - Tabakkonsum gilt nicht als Krankheit, sondern als selbstschädigendes Verhalten: Wer davon loskommen will, muss die Behandlung deshalb selbst zahlen. Ein untragbarer Zustand, sagt Professor Anil Batra, Leiter der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Universitätsklinik Tübingen, in der "Apotheken-Umschau". "Wie Alkoholkranke haben auch abhängige Raucher ein Anrecht auf Finanzierung ihrer Therapie", betont er. Letztlich könnte das nach einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) durch verhinderte Folgekrankheiten sowie weniger Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsminderung mehr als 50 Milliarden Euro im Jahr einsparen: Ein noch gewichtigeres Argument: Jährlich sterben in Deutschland bis zu 140 000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: