Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Flucht in die Berge
Warum Allergikern die Höhenluft so gut tut

Baierbrunn (ots) - Menschen mit Neurodermitis oder mit Bronchialasthma, die überempfindlich oder allergisch auf Pollen und Schadstoffe reagieren, profitieren von der sauberen Luft in Höhenlagen. Das hat gleich mehrere Gründe. Einer der häufigsten Auslöser von Neurodermitis ist der Kot von Hausstaubmilben, die im Wohnungsstaub leben. "In Höhen von mehr als 1500 Metern sind diese Milben wegen der geringen Luftfeuchtigkeit nicht lebensfähig", erklärt die Medizinerin und Meteorologin Professor Angela Schuh von der Ludwig-Maximilians-Universität München in der "Apotheken Umschau". Im Gebirge und in höher gelegenen Regionen Oberbayerns und des Allgäus gebe es zudem keine Schimmelpilze. Bei Asthmapatienten verringern sich die Atembeschwerden, und sie benötigen wesentlich weniger Medikamente. Auch Personen mit Heuschnupfen bekommen im Hochgebirge seltener Anfälle, weil es dort weniger Pollen gibt und die Blühphasen obendrein kürzer sind.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 5/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: