Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Wo sind die negativen Studien?
Nicht nur Pharmafirmen unterdrücken Untersuchungen mit für sie negativem Ergebnis

Baierbrunn (ots) - Manche Studie, die keinen Beleg für die Wirkung von Antidepressiva findet, bleibt unveröffentlicht. Dahinter steckt möglicherweise ein finanzielles Interesse der Pharmaindustrie. Das gleiche Schicksal ereilt aber auch Studien, bei denen es nicht um Medikamente, sondern etwa um die Wirkung einer Verhaltenstherapie bei Depressionen geht, berichtet nun die "Apotheken Umschau". Wissenschaftler der englischen Universität Oxford fanden dies heraus. Sie fordern nun wie schon andere unabhängige Forscher ein Register der Studien, das alle Ergebnisse - auch die unangenehmen - offenlegt.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 3/2015 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: