Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Keine Aussicht auf den freien Joint
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält am Cannabis-Verbot fest

Baierbrunn (ots) - Mit einem "Alternativen Drogenbericht" haben Wissenschaftler und Mitglieder von Nichtregierungs-Organisationen auf den offiziellen Bericht der Bundesregierung reagiert. Sie finden ihn zu lax. Für Alkohol und Tabak dürfe in Deutschland noch zu frei geworben werden, während Cannabis übertrieben kriminalisiert werde. Bei der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), dringen sie damit nicht durch, wie sie im Interview mit der "Apotheken Umschau" klar stellte. Zwar ist Mortler dafür, Zigarettenwerbung weiter einzuschränken, und den politischen Schwerpunkt bei Alkohol auf Präventionsmaßnahmen zu legen, findet sie richtig. Beim Cannabis bleibt sie bei der Verbotslinie: "Da können mir viele erzählen, Cannabis sei nicht so schlimm. Zahlen und Gespräche in den Suchthilfe-Einrichtungen sprechen eine andere Sprache", sagt sie

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de



Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: