Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Der Preis der Rettung
HIV-Infizierte sterben nur noch selten an AIDS, aber die Spätfolgen der Infektion sind gravierend

Baierbrunn (ots) - AIDS ist schon lange nicht mehr unausweichlich tödlich. Mit der sogenannten hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART), die vor etwa 20 Jahren eingeführt wurde, können Mediziner eine HIV-Infektion in Schach halten und den tödlichen Zusammenbruch des Immunsystems in den meisten Fällen verhindern. Langzeitüberlebende müssen sich in steigendem Maß aber mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nervenschäden und Diabetes auseinandersetzen, berichtet die "Apotheken Umschau". Die Medikamente, aber auch das Virus selbst haben wohl einen Anteil an beschleunigten Alterungsprozessen, weshalb Komplikationen vor allem durch eine verzögerte Therapie entstehen. Die anfänglich häufigen Fettstoffwechselstörungen dagegen sind weniger geworden. "Diese Nebenwirkungen treten auf, spielen bei den neueren Medikamenten aber nicht mehr eine so große Rolle", sagt Professor Matthias Stoll, HIV-Spezialist von der Medizinischen Hochschule Hannover. Durch eine gesunde Lebensführung könnten die Patienten die Spätfolgen zudem selbst mindern.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 1/2015 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de



Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: