Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Mit Knieprothese auf die Skipiste?
Eine gelenkschonender Kurventechnik ist die Voraussetzung

Baierbrunn (ots) - Ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk muss nicht das Aus für den Skisport bedeuten. Im Gegenteil: "Viele Menschen lassen sich operieren, um wieder Ski laufen oder snowboarden zu können", sagt Professor Thomas Horstmann, Chefarzt für Orthopädie am Medical Park in Bad Wiessee, in der "Apotheken Umschau". Doch es ist vernünftig, nach der OP eine gelenkschonende Kurventechnik zu erlernen. Horstmann arbeitet dafür mit Skilehrern des Deutschen Skiverbands (DSV) zusammen, die Interessierte wieder an ihren Wintersport heranführen. Nach einem Gelenkersatz sollte man jedoch nicht neu mit Skisport beginnen. Das erhöhte Sturzrisiko von Anfängern ist zu groß und Brüche im Bereich der Prothese sind oft folgenschwer. Auch Langlaufen ist nicht zu unterschätzen. Selbst geübte Skifahrer und Snowboarder tun sich schwer, wenn sie erstmals auf den viel schmaleren und leichteren Langlaufbrettern stehen. Umsteiger sollen in ebenem Gelände beginnen und sich langsam an schwierigere Loipen wagen.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2014 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau

Das könnte Sie auch interessieren: