Gesundheit,Umfrage,Freizeit,Ratgeber

Deutschland schwitzt - Umfrage: Den einen macht die Hitze kaum zu schaffen, die anderen neigen bei geringster körperlicher Anstrengung zu Schweißausbrüchen

   

Baierbrunn (ots) - Endlich macht sich der Sommer bemerkbar - die Deutschen haben genug von Dauerregen, bewölktem Himmel und herbstlichen Temperaturen. Doch das schöne Wetter bringt für so manchen auch schweißtreibende Probleme mit sich: Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" sagte zwar knapp ein Drittel der Bevölkerung (29,4 %), sie kämen bei großer Hitze oder körperlichen Anstrengungen so gut wie nie ins Schwitzen - dem Rest aber läuft bei den sommerlichen Temperaturen im wahrsten Sinne des Wortes schon mal "das Wasser herunter". Um gegen das Schwitzen anzugehen, verzichtet fast jeder Dritte (29,1 %) daher bei Hitze bewusst auf schweißtreibende Speisen und Getränke, wie z. B. scharf gewürzte Gerichte, Alkohol oder viel Kaffee. Annähernd ebenso viele (33,0 %) duschen oder baden - wenn es draußen heiß ist - sogar mehrmals am Tag. Einige Berufstätige haben sich wegen starken Schwitzens im Sommer in ihrem Büro extra einen Ventilator oder eine Klimaanlage installieren lassen (6,5 %). Manche haben für den Fall der Fälle bei ihrer Arbeit auch immer Wechselkleidung vorrätig (5,6 %). Bei jedem achten Bundesbürger (13,5 %) würde dies aber alles nichts nützen: Bei ihnen haben Schweißausbrüche eigenen Angaben zufolge nicht unbedingt etwas mit Hitze zu tun, sie geraten sofort ins Schwitzen, wenn sie nervös oder ängstlich sind.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.034 Männern und Frauen ab 14 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe "Apotheken Umschau" zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de