Gesundheit,Psychologie,Ratgeber

"Nicht einfach mal eben entspannen"
Wann Entspannungstechniken an ihre Grenzen stoßen

   

Baierbrunn (ots) - Entspannungsverfahren wie Autogenes Training, Achtsamkeitstraining, Yoga oder Thai-Chi können helfen, in stressreichen Zeiten das seelische Gleichgewicht wiederzufinden. Aber solche Verfahren seien kein Ersatz für eine medizinische Behandlung oder eine Psychotherapie, mahnt Björn Husmann, psychologischer Psychotherapeut und Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren, in der "Apotheken-Umschau". "Menschen mit schweren körperlichen Erkrankungen, starken Schmerzen, Depressionen, Psychosen oder Angstphantasien können nicht einfach mal eben entspannen", erklärt er. Dann seien spezielle Übungen unter qualifizierter Anleitung sinnvoll, um nicht mit unerwünschten Effekten körperliche oder psychische Beschwerden zu verschlimmern.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de