Wort und Bild - Apotheken Umschau: Die häufigsten Albträume der Deutschen: Gestürzt, geflohen und zu spät gekommen

Die häufigsten Albträume der Deutschen: Gestürzt, geflohen und zu spät gekommen

   

    Baierbrunn (ots) -

    Umfrage: Angstträume handeln am häufigsten vom Fallen in die Tiefe, von wilden Verfolgungsjagden oder vom unangenehmen Zuspätkommen

    Ins Leere stürzen und in unheimliche Tiefen fallen - werden Frauen und Männer in Deutschland von Albträumen geplagt, handeln diese am häufigsten von solchen Abstürzen. Dies gaben weit mehr als ein Drittel (37,3 Prozent) derjenigen Befragten, die mehrmals im Jahr von negativen Träumen bzw. Albträumen geplagt werden, bei einer aktuellen GfK-Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" an. Am zweithäufigsten handeln diese Träume von wilden Verfolgungsjagden: "Ich werde von anderen Menschen verfolgt, bin auf der Flucht" nannte mehr als ein Viertel (26,0 Prozent) der unter Albträumen leidenden Befragten als häufiges Traummotiv. Viele träumen auch davon, einer Gefahr ohnmächtig ausgeliefert zu sein und sich nicht bewegen zu können (25,1 Prozent) oder davon, zu spät zu einem wichtigen Termin oder Ereignis zu kommen (23,0 Prozent). Jeder fünfte Befragte mit negativen Träumen (20,8 Prozent) wird im Traum davon gequält, dass nahestehende Personen verschwinden oder sterben. Deutlich seltener bestimmen Motive wie Prüfungsängste (12,5 Prozent) oder Naturkatastrophen (10,3 Prozent) die Albträume der Deutschen. Davon, im Beruf gemobbt zu werden oder den Arbeitsplatz zu verlieren, träumen nur rund sieben Prozent der Albträumer. Ebenfalls nur 7,2 Prozent werden durch den Albdruck aus dem Schlaf geschreckt, ihnen würden Zähne oder Haare ausfallen oder Arme und Beine fehlen.

    Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.019 Personen ab 14 Jahren, darunter 1.004 Personen (49,7 Prozent), die mehrmals im Jahr unter negativ gestimmten Träumen bzw. Albträumen leiden.

    Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

    Das Apothekenmagazin Apotheken Umschau liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

    Mehr Pressetexte auch online: www.GesundheitPro.de > Button Presse-Service (Fußleiste)

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 089 / 7 44 33-123
Fax:  089 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de