15-Minuten-Strom-Check - Für Energiewende in den eigenen vier Wänden

  • 15-Minuten-Strom-Check - Für Energiewende in den eigenen vier Wänden
    Dateiname: bme-energiesparen.mp3
    Dateigröße: 1,61 MB
    Länge: 01:45 Minuten
  • 15-Minuten-Strom-Check - Für Energiewende in den eigenen vier Wänden
    Dateiname: otp-energiesparen.mp3
    Dateigröße: 2,05 MB
    Länge: 02:14 Minuten
Medium 0 von 2 (2 Audios)
  • 15-Minuten-Strom-Check - Für Energiewende in den eigenen vier Wänden
  • 15-Minuten-Strom-Check - Für Energiewende in den eigenen vier Wänden

ein Dokument zum Download

Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag:

Computer, Drucker, Router, Fernseher, Stereoanlage und Spielekonsole: So etwas hat heutzutage fast jeder von uns zu Hause. Und das merkt man auch beim Stromverbrauch, wie ein aktueller Online-Stromcheck in Nordrhein-Westfalen gezeigt hat: Danach schlucken solche Geräte in einem Durchschnitts-Haushalt mittlerweile ein Viertel des insgesamt benötigten Stroms. Woran das liegt und wie Sie da in Zukunft Geld sparen können, verrät Ihnen Jessica Martin.

Sprecherin: Vor rund 15 Jahren besaß nur jeder vierte Haushalt einen Computer und der Durchschnittsverbrauch für TV-, Audio- und andere elektronischen Geräte lag bei sieben Prozent. Und heute?

O-Ton 1 (Jens Wagner, 0:27 Min.): "Denken Sie einfach nur mal an die Smartphones oder Laptops, MP3-Player, Tablet-PCs, Plasmafernseher oder auch Beamer. Ganz klar, dass diese Geräte auch mehr Strom brauchen und deshalb einen mittlerweile einen höheren Anteil haben. Und viele vergessen beim Laden, das Ladegerät nach dem Ladevorgang aus der Steckdose zu ziehen. Wenn es drin bleibt, frisst es weiter Strom, auch wenn zum Beispiel das iPhone nicht mehr an das Ladegerät angeschlossen ist. Deshalb entweder abziehen oder eine Steckerleiste mit einem Schalter einfach zwischenschalten, damit man es abstellen kann."

Sprecherin: Empfiehlt Jens Wagner vom Energieunternehmen Vattenfall und äußert sich ähnlich wie das Bundesumweltministerium, das erst kürzlich eine Stromsparinitiative startete.

O-Ton 2 (Jens Wagner, 0:17 Min.): "Denn jede eingesparte Kilowattstunde ist erstmal gut für die Umwelt und auf der anderen Seite auch gut für die Haushaltskasse. Wir verdienen natürlich auch Geld daran, wenn wir Strom verkaufen. Aber wir glauben einfach, es reicht nicht, nur einen guten Preis zu machen, sondern auch den Kunden zu helfen, Energie zu sparen, dass sie ein gutes Gefühl haben, wir einen guten Service bieten."

Sprecherin: Deshalb gibt's jetzt auch im Internet die neue Serviceseite "Infowelt Energie" mit vielen guten Tipps und einem praktischen Online-Strom-Sparcheck.

O-Ton 3 (Jens Wagner, 0:33 Min.): "Und das ist unter der Website Vattenfall.de ganz einfach zu finden. Also, der dauert etwa 15 Minuten und Sie gehen dann einfach Raum für Raum durch Ihre Wohnung oder Ihr Haus, welche Geräte haben Sie dort, wie alt sind die ungefähr auch. Und dann wird ermittelt, wo ist bei Ihnen noch Potenzial, wo Sie sparen können. Entweder können Sie sich dann bei uns im Webshop informieren, was es gibt, oder Sie nutzen direkt drei Pakete, die wir anbieten, das ist ein Paket zum Thema Licht, ein Paket zum Thema Stand-by-Killer und ein Paket zum Thema Wärme. Wenn Sie die alle drei installieren, können Sie bis zu 10 Prozent schon direkt einsparen."

Abmoderationsvorschlag:

Mehr Informationen dazu gibt's im Internet unter www.vattenfall.de/infowelt-energie - auch direkt zum Downloaden.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Sandra Kühberger
Pressesprecherin

Media Relations Germany
External Relations & Communications

Address: Chausseestraße 23, 10115 Berlin, Germany

D +49308182 2323
M +491723214976 F +49308182 2315

sandra.kuehberger@vattenfall.de
www.vattenfall.de

Das könnte Sie auch interessieren: