Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Werder Bremen-Presseservice: Wie vor 20 Jahren: Werder muss im Pokal zum HSV
Bremer könnten Novum erreichen: Pokalsieg ohne Heimspiel

    Bremen (ots) - Werder Bremen muss erneut im DFB-Pokal auswärts antreten. Und als ob das nicht schon schwer genug wäre, hat Nationalspielerin Ariane Hingst als Losfee auch noch das Nordderby beim Hamburger SV aus dem Topf gezogen. Am Dienstag oder Mittwoch 21./22.04.2009 kämpfen die Grün-Weißen mit dem Ligakonkurrenten in der HSH Nordbank-Arena um den Einzug ins DFB-Pokalfinale in Berlin, das am 30.05.2009, um 20 Uhr stattfindet. Im anderen Halbfinale empfängt Bayer Leverkusen den Zweitligisten FSV Mainz 05.

    Richtig begeistert waren die Grün-Weißen nicht von dem Los. Cheftrainer Thomas Schaaf musste tief durchpusten: "Die Serie reist einfach nicht ab. Wir müssen wieder auswärts antreten. Das tut mir wirklich Leid für unsere Fans. Das ist schade. Sportlich müssen wir es als gutes Omen sehen, dass wir auch in den letzten Runden keine einfachen Konstellationen auswärts überstanden haben. Einfache Gegner waren ohnehin nicht im Topf. Alle hatten sich sportlich für die Runde der letzten Vier qualifiziert und wer nach Berlin will, muss sich eben gegen diese Teams durchsetzen. So gehen wir jetzt die Aufgabe gegen den HSV an."

    Mit einem Gefühl der Vorahnung verfolgte Kapitän Frank Baumann die Auslosung. "Ich wusste, dass es so kommt. Ich habe nichts anderes erwartet. Im DFB-Pokal haben wir schon seit Jahren kein Losglück. Man muss sich ja nur anschauen, was uns in den letzten Monaten aus Lostöpfen gezogen wurde. Wir mussten nach Dortmund, nach Wolfsburg und haben im UEFA-Cup den AC Mailand bekommen. Aber es spricht für unser Team, dass wir diese Hürden genommen haben. Jetzt wollen wir auch die letzte vor dem Finale nehmen. Nach Berlin geht es eben über Hamburg." Über die Bremer Pokalauswärtsserie sagte Baumann noch: "Mit diesem Los steht fest, dass wir in diesem Jahr in diesem Wettbewerb nicht einmal zu Hause antreten dürfen. Vielleicht holen wir trotzdem den Titel."

    Es wäre ein Novum in der Pokalgeschichte. Seit 1963 die Mannschaften der Bundesliga automatisch an diesem Wettbewerb teilnehmen dürfen, gab es noch nie einen Pokalsieger, der den Titel ohne Heimspiel erreicht hat. Der bisher einzige Finalist, der ohne heimischen Auftritt ins Endspiel kam, war der VfL Wolfsburg, der in der Saison 1994/1995 am Ende aber im Berliner Olympiastadion mit 0:3 gegen Borussia Mönchengladbach verlor. Für Werder ist das Nordderby im Halbfinale nach dem letzten Pokal-Heimspiel am 31.10.2007 gegen den MSV Duisburg die sechste Auswärtsaufgabe in Folge.

    Das letzte Nordderby in der Bundesliga verlor Bremen in der Hinrunde am 23.11.2008 bei den Hamburgern knapp mit 1:2. Während die Partie in der Bundesliga zu den Klassikern gehört (29 Siege, 32 Unentschieden, 28 Niederlagen für Werder), sind Partien der beiden Klubs im DFB-Pokal eher selten. Das letzte Aufeinandertreffen fand am 27.10.1993 in Bremen statt, Werder gewann im Achtelfinale 4:2. Das letzte Pokal-Duell liegt fast genau 20 Jahre zurück. Gutes Omen: Am 29.03.1989 gewann Werder beim HSV mit 1:0. Das Goldene Tor schoss Karl-Heinz Riedle. Von den sechs Spielen beider Klubs in der Pokalhistorie konnte Werder vier gewinnen.

    von Michael Rudolph

Pressekontakt:
Werder Bremen GmbH & Co KG aA
Franz-Böhmert-Str. 1 c
Mediendirektor Tino Polster
tino.polster@werder.de
Telefon: 0421/43459188
Fax:        0421/43459153

Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Werder Bremen GmbH & Co KG aA

Das könnte Sie auch interessieren: