Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Gefahrenstelle am Hals - Durch Untersuchung der Halsschlagader einem Schlaganfall vorbeugen

Baierbrunn (ots) - Mindestens jeder zehnte Schlaganfall beginnt nach Einschätzung von Experten an der Halsschlagader. "Bei Menschen mit erhöhtem Risiko für Arterienverkalkung sollten idealerweise auch die Halsschlagadern regelmäßig untersucht werden", sagte der Direktor der Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie am Klinikum rechts der Isar in München, Professor Hans-Henning Eckstein, dem Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Dafür genügt in der Regel eine sogenannte Doppler- bzw. Duplex-Sonografie: eine einfache und schmerzfreie Untersuchung, mit der sich die Durchblutung der Halsschlagadern darstellen lässt. Entdecken die Ärzte eine Engstelle (Karotisstenose) ist nur selten höchste Eile und ein Eingriff geboten. "In vielen Fällen genügt eine medikamentöse Behandlung", um das Risiko für einen Schlaganfall zu senken, so Gefäßexperte Eckstein.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 1/2016 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: