Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Diabetestherapie kann die Sehkraft beeinflussen
Warum bei Beginn oder Umstellung der Diabetesbehandlung keine neue Brille angepasst werden soll

Baierbrunn (ots) - Wenn eine Diabetestherapie begonnen oder geändert wird, und es in diesem Zusammenhang zu Sehstörungen kommt, sollte man sich in dieser Phase keine neue Brille machen lassen. Das empfiehlt der Augenarzt Dr. med. Christoph Eckert aus Herrenberg im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Der Grund: Bei erhöhten Blutzuckerwerten nimmt die Linse im Auge mehr Wasser auf, sie wird dicker. Das kann die Brechkraft so verändern, dass die gewohnte Brille nicht mehr passt. Wirkt die neue Therapie, schwillt die Linse wieder ab. Erst dann kann beurteilt werden, ob sich die Sehstärke wirklich verändert hat.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 3/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: