Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Kein Verdauungsschnaps bei Sodbrennen!
Alkohol reizt die Speiseröhre zusätzlich und fördert den sauren Rückfluss

Baierbrunn (ots) - Etwa jeder fünfte Erwachsene hat gelegentlich Sodbrennen, wenn saurer Magensaft in die Speiseröhre aufsteigt. Oft hilft schon ein Glas Wasser, um die Speiseröhre frei zu spülen. Halten die Beschwerden länger an, kann ein Säurebinder (Antazidum) helfen oder ein Protonenpumpenhemmer, der schon die Säurebildung im Magen bremst. Bei hartnäckigem Sodbrennen länger als vier Wochen sollte der Arzt die Ursache abklären. Keine gute Idee, so schreibt das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber", wäre ein Verdauungsschnaps. Alkohol reizt die Speiseröhrenschleimhaut zusätzlich und lässt den Schließmuskel am Magen erschlaffen - beides Mechanismen, die das Sodbrennen fördern.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 3/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Diabetes Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: