Allergiebehandlung auch bei Diabetes / Hyposensibilisierung möglich - wenn die Zuckerwerte gut sind

Baierbrunn (ots) - Auch Menschen mit Typ-1-Diabetes können bei einer Pollenallergie eine Hyposensibilisierungs-Therapie machen lassen. Viele Betroffene bzw. Ärzte fürchten, dass eine solche Behandlung sich ungünstig auf den Typ-1-Diabetes auswirken könnte, da dieser ja ebenfalls auf einer Fehlsteuerung des Immunsystems beruht. "Für die meisten Typ-1-Diabetiker ist eine Hyposensibilisierung jedoch kein Problem", sagt Professor Ludger Klimek vom Wiesbadener Zentrum für Rhinologie und Allergologie im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Auch Allergien gegen Hausstaub und Tierhaare ließen sich auf diese Weise meist gut behandeln. "Voraussetzung für die Behandlung ist aber, dass die Blutzuckerwerte stabil eingestellt sind", so Klimek.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" 2/2013 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.diabetes-ratgeber.net

Das könnte Sie auch interessieren: