Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber

Digitaler Beipackzettel - Gebrauchsinformationen via Smartphone und Computer sind im Kommen

Baierbrunn (ots) - Patienten werden sich künftig stärker auch im Internet über Arzneimittel informieren können, die sie einnehmen. Seit Mitte des Jahres läuft zum Beispiel das Pilotprojekt "Digitaler Beipackzettel", an dem sich der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) sowie Patienten und Apotheker beteiligen. "Die digitalen Packungsbeilagen lassen sich aktualisieren, gehen nicht verloren, und die Schrift lässt sich vergrößern", erklärt BPI-Sprecherin Julia Richter im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Außerdem lässt sich die Online-Version gut mit anderen Infos wie etwa möglichen Wechselwirkungen verknüpfen. "Seriöse Informationen per App werden immer mehr kommen", sagt Apothekerin Ursula Funke aus Wiesbaden. Zu einigen Medikamenten können sich Patienten auf www.patienteninfo-service.de Gebrauchsinformationen bereits in großer Schrift ausdrucken oder sie sich vorlesen lassen. Auf www.senioren-ratgeber.de sind verständliche Informationen zu Medikamenten und ein Wechselwirkungs-Check zu finden. Mit der kostenlosen App "Apotheke vor Ort" kann jeder zudem seine persönliche Medikationsliste anlegen und sich Wechselwirkungen anzeigen lassen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 10/2016 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Sylvie Rüdinger
Tel. 089 / 744 33 194
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de



Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: