Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber

Kranken nicht immer alles abnehmen
Wie pflegende Angehörige Kranken helfen, selbständiger zu bleiben

Baierbrunn (ots) - Pflegebedürftige Menschen möchten nicht entmündigt werden. Dass sie in Gefahr schweben, das zu tun, ahnen viele pflegende Angehörige nicht einmal, wenn sie dem Kranken alles abnehmen: Waschen, füttern, anziehen. "Aktivierende Pflege" nennen Fachleute eine Herangehensweise, die wahrnimmt, was der Patient noch selbst kann. Etwa bei der Körperpflege: "Wenn ich nur den Ellenbogen stütze oder die Hand führe, kann der Kranke selbst mit dem Waschlappen durch sein Gesicht fahren", nennt Marlies Beckmann, Professorin für Pflege und Pflegewissenschaft an der Fachhochschule Frankfurt, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" ein Beispiel. Unterstützung erhalten Interessierte in speziellen Kursen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 11/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de
Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren: