Familie,Gesundheit,Verbraucher,Soziales,Arbeit,Senior,Ratgeber

Haushaltshilfen besser anmelden
Kein großer Papierkram für Minijobs in Privathaushalten

   
   Baierbrunn (ots) - Wer für Aushilfen im Privathaushalt einen 
Minijob vergeben möchte, muss keinen lästigen Papierkram fürchten: 
Beim sogenannten Haushaltsscheckverfahren füllt man nur ein einfaches
Anmeldeformular aus, unterschreibt und schickt es an die 
Minijob-Zentrale, die dann alles Weitere erledigt, berichtet das 
Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Auch wenn die Helferin aus 
Polen, Tschechien oder anderen osteuropäischen EU-Ländern stammt, ist
die Anmeldung inzwischen legal und kein Problem. Der Auftraggeber 
muss gut 14 Prozent des Lohns als Pauschalabgabe bezahlen. Wer das 
aus Kostengründen umgeht, kann böse überrascht werden, wenn die Hilfe
etwa einen Arbeitsunfall erleidet. Die Unfallkasse kann die gesamten 
Behandlungskosten vom Auftraggeber verlangen. Ordnungsgemäß gemeldete
Minijobber aber sind gesetzlich unfallversichert.

   Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung 
frei.

   Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 2/2013 liegt in den 
meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung
an Kunden abgegeben.



Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de