BVMW

Mittelstand sagt Nein zum Bürokratiemonster Entgeltgleichheitsgesetz

Berlin (ots) - Zur heutigen Beratung des Bürokratieentlastungsgesetzes II im Bundestag erklärt der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW):

Die Bundesregierung widerspricht sich beim Bürokratieabbau selbst. Wenn sie ihre eigene Regel "One in, one out" ernstnehmen würde, müsste sie das Bürokratiemonster Entgeltgleichheitsgesetz sofort stoppen. Das wäre eine echte Bürokratieentlastung für die mittelständischen Unternehmen.

Entsprechend kritisch sieht der Mittelstand das Entgeltgleichheitsgesetz. "Der Gesetzentwurf zur Lohngerechtigkeit zwischen Mann und Frau bringt neue bürokratische Belastungen. Denn ein allgemeines Gleichbehandlungsgesetz haben wir bereits", betont Dr. Ute Bergner, Geschäftsführende Gesellschafterin der VACOM GmbH und Mitglied im Mittelstandsbeirat von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Für den BVMW erklärt Vorstandsmitglied Senator E.h. Dr. Helmut Baur, Geschäftsführender Gesellschafter der Binder Optik GmbH: "Das Entgeltgleichheitsgesetz führt mit dem geplanten Auskunftsrecht lediglich zu noch mehr Bürokratie und damit zusätzlichen Kosten für die Unternehmen. Es ist mir unbegreiflich, warum die CDU dieses mittelstandsfeindliche Gesetz ihres Koalitionspartners im Wesentlichen mitträgt."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de
Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: