BVMW

Ohoven: Deutschland braucht digitalen Quantensprung - Mittelstand fordert einen Prozentpunkt der Mehrwertsteuer für digitale Bildungsoffensive

Berlin (ots) - Zur Strategie des Bundesbildungsministeriums für einen Digitalen Bildungspakt erklärt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW):

"Warum ist es in Deutschland nicht möglich, einen wirklichen digitalen Quantensprung in der Bildung hinzulegen? Die Bundesregierung bleibt mit ihrem Digitalpakt weit hinter den Erwartungen zurück. Mit fünf Milliarden Euro in fünf Jahren für 40.000 Schulen wird es keinen Innovationsschub geben. Es wird bestenfalls das überfällige digitale Grundgerüst finanziert.

Der Mittelstand fordert einen digitalen Bildungspakt, der den Namen auch verdient. Wir brauchen dazu in Deutschland eine Allianz für digitale Bildung unter Beteiligung aller Verantwortlichen, wie wir es bei der Aus- und Weiterbildung schon haben.

Zudem brauchen die Schulen eine mutige Entscheidung für eine wirkliche digitale Bildungsoffensive. Hierfür muss Geld in die Hand genommen werden. Wir schlagen vor, dass ein Prozentpunkt der Mehrwertsteuer jährlich in eine digitale Bildungsoffensive investiert wird. Damit hätten wir in fünf Jahren rund 50 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung, um den digitalen Investitionsstau in unseren Schulen aufzulösen."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de
Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: