BVMW

Ohoven: Bundestag muss EEG-Entwurf der Bundesregierung nachbessern - Kritik des Bundesrats ernstnehmen

Berlin (ots) - Zur heutigen Stellungnahme des Bundesrates zum EEG-Entwurf der Bundesregierung erklärt der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven:

"Die Industrienation Deutschland kann sich ein Scheitern der Energiewende nicht leisten. Es sollte die Parlamentarier alarmieren, dass der Bundesrat heute deutliche Bedenken gegenüber dem EEG-Entwurf der Bundesregierung geäußert hat. Insbesondere Eigenversorgung, Akteursvielfalt und Speicherung sind für den Mittelstand von entscheidender Bedeutung. Hier muss der Bundestag dringend nachbessern. Denn die Energiewende kann nur dezentral und mit dem Mittelstand gelingen.

Dazu sind die Bedingungen für die Eigenversorgung zu verbessern und nicht weiter zu verschlechtern. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist getrieben durch das Engagement vieler Akteure. Diese Akteursvielfalt darf auch durch die Umstellung auf ein Ausschreibungsmodell nicht gefährdet werden. Ganz klar ist: Bei einer Zunahme der volatil einspeisenden Erneuerbaren Energien brauchen wir mehr Speicher. Es muss im EEG eindeutig klargestellt werden, dass Speicher keine Letztverbraucher sind."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: