BVMW

Ohoven: Deutschland braucht Wagniskapitalgesetz - Koalitionsvertrag einhalten

Berlin (ots) - Mit Unverständnis hat Mittelstandspräsident Mario Ohoven auf die Blockade eines Wagniskapitalgesetzes durch den Bundesfinanzminister reagiert. "Deutschland braucht dringend mehr Venture Capital für Start-ups, um im globalen Innovationswettbewerb bestehen zu können. Der Mittelstand erwartet von der Bundesregierung, dass sie das im Koalitionsvertrag vereinbarte Wagniskapitalgesetz noch in dieser Legislaturperiode umsetzt."

Ohne steuerliche Anreize für Investments in innovative Unternehmen drohe Deutschland gegenüber Ländern wie Frankreich oder Großbritannien, die deutlich mehr in Venture Capital investieren, noch weiter ins Hintertreffen zu geraten, warnte Ohoven. Er wies darauf hin, dass Gründern in den USA in Relation zum BIP zehnmal so viel Wagniskapital zur Verfügung steht wie hierzulande, in Israel sind es sogar zwanzigmal mehr.

"Angesichts eines Steuerplus' der öffentlichen Hand von über 42 Milliarden Euro bis 2020 hat der Bundesfinanzminister Spielraum für Investitionsimpulse." Er befürchte jedoch, so Ohoven, dass ein großer Teil der Mehreinnahmen mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 in Wahlgeschenke fließen werde. "Die Bundesregierung sollte endlich in Deutschlands wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit investieren, anstatt unsere Zukunft zu verfrühstücken."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: presse@bvmw.de
Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: