BVMW

Ohoven: "Steigende Arbeitskosten in Zeiten zunehmender Unsicherheit sind Gift für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit."

Berlin (ots) - Zu dem heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten EU-Arbeitskostenvergleich 2015 erklärte Mittelstandspräsident Mario Ohoven: "Die Entwicklung der Arbeitskosten droht aus dem Ruder zu laufen. Tarifparteien und Politik müssen an einem Strang ziehen, damit die Früchte der beschäftigungsorientierten Lohnpolitik nicht langsam aber sicher wieder zunichtegemacht werden. Gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit durch den möglichen Brexit, die sich zuspitzende Griechenlandkrise, weltweit wachsender Vorbehalte gegen Freihandel und die sich verstetigende Nachfrageschwäche der wirtschaftlich angeschlagenen BRIC-Staaten, darf die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft nicht zusätzlich belastet werden."

Mit durchschnittlich 32,70 Euro Stundenlohn in der Privatwirtschaft und 38 Euro im Verarbeitenden Gewerbe zählt Deutschland zu den Hochlohnländern in der Europäischen Union. Insbesondere das stark im internationalen Wettbewerb stehende Verarbeitende Gewerbe steht im EU-weiten Vergleich mit Platz 4 in der Spitzengruppe. Eine Stunde Arbeit ist hier 44 Prozent teurer als im EU-Durchschnitt. "Die Tarifparteien sollten daher wieder das Erfolgsrezept moderater Lohnabschlüsse aufgreifen und der Gesetzgeber den Empfehlungen der Wirtschaftsweisen folgen und die Abgaben auf Arbeit durch Strukturreformen in den Sozialversicherungen senken", so Ohoven.

Pressekontakt:

Eberhard Vogt
Pressesprecher
030 533206-20
eberhard.vogt@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: