BVMW

Ohoven: Mittelstand lehnt bürokratische Arbeitsschutznovelle ab

Berlin (ots) - Als "völlig überzogen" kritisierte Mittelstandspräsident Mario Ohoven die geplante Arbeitsschutznovelle. "Um abschließbare Spinde und Tageslicht am Home-Office-Arbeitsplatz muss sich der Gesetzgeber nicht kümmern. Erneut bürdet die Große Koalition Unternehmen erhebliche bürokratische Lasten auf, anstatt sie wie versprochen zu entlasten. Deshalb lehnen wir die Arbeitsschutznovelle in dieser Form ab", betonte Ohoven.

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) erinnerte daran, dass das Bundeskabinett erst vor einem Monat Eckpunkte zu einer Entlastung der mittelständischen Wirtschaft beschlossen habe. Die Wirtschaft brauche verlässliche Rahmenbedingungen. "Es wäre im Sinne von Wachstum und Beschäftigung sinnvoll, wenn alle Ressorts das als richtig erkannte Ziel des Bürokratieabbaus konsequent verfolgen würden und nicht immer weiter draufsatteln", so Mittelstandspräsident Ohoven.

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53 32 06 20

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: