BVMW

Ohoven: Arbeitskosten schwächen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands

Berlin (ots) - "Die steigenden Arbeitskosten schwächen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen. Die Bundesregierung sollte jetzt durch Strukturreformen bei den Sozialversicherungen Unternehmen und Arbeitnehmer entlasten." Das erklärte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, zu dem vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Arbeitskostenindex für das 2. Quartal 2014.

Demnach stiegen binnen Jahresfrist die Arbeitskosten je geleisteter Arbeitsstunde um 1,7 Prozent. Schon jetzt zählt Deutschland aber zu den Hochlohnländern mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 24,43 Euro im Verarbeitenden Gewerbe. "Kaum ein Land in der Welt belastet Arbeit so stark mit Abgaben wie wir", so der Mittelstandspräsident. Ziel der Strukturreformen müsse sein, dass durch sinkende Sozialversicherungsbeiträge die Beschäftigten mehr Netto vom Brutto haben, die Unternehmen mehr Spielraum für neue Investitionen und damit Beschäftigung bekommen und der Standort Deutschland insgesamt wettbewerbsfähig bleibt. Das sei auch eine gesamtwirtschaftlich wünschenswerte Entwicklung im Hinblick auf eine größere Dynamik der Binnennachfrage, betonte Ohoven.

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53 32 06 20
Mail: presse@bvmw.de

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: