BVMW

Ohoven: DGB auf ausbildungspolitischer Geisterfahrt

Berlin (ots) - Zu dem heute vorgestellten Ausbildungsreport des DGB erklärt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW):

"Die Unternehmensschelte des DGB ist eine ausbildungspolitische Geisterfahrt. Nicht die angeblich mangelnde Ausbildungsreife der Unternehmen ist das Problem, sondern die oftmals fehlende Ausbildungsreife der Azubis. Viele Lehrstellenbewerber bringen aus der Schule erhebliche Defizite mit. Dazu kommen vielfach mangelnde Motivation und Mobilität. So bewerben sich gerade einmal knapp 16 Prozent der potenziellen Azubis überregional.

Mit über 83 Prozent der Auszubildenden trägt der Mittelstand die Hauptlast der beruflichen Ausbildung. Wenn trotz Fachkräftemangel 15.000 Ausbildungsplätze im Handwerk nicht besetzt werden können, spricht das für sich. In den vergangenen fünf Jahren gab es immer mehr unbesetzte Lehrstellen als unversorgte Bewerber. Dabei wollen über ein Drittel der mittelständischen Unternehmen die Zahl ihrer Mitarbeiter erhöhen und suchen qualifizierten Nachwuchs. Die Schere wird durch den demografischen Wandel weiter auseinandergehen. Der DGB zieht die völlig falschen Schlüsse aus der aktuellen Ausbildungssituation. Weder die vom DGB geforderte gesetzliche Ausbildungsgarantie noch eine ebenfalls geforderte unbefristete Übernahme aller Azubis lösen das Problem. Vielmehr muss die Duale Ausbildung durch Modularisierung, Flexibilisierung und Straffung für Jugendliche attraktiver gemacht werden. Um mehr Jugendlichen mehr Chancen zu geben, sollte das Modell der zweijährigen Ausbildungsberufe weiter ausgebaut werden."

Pressekontakt:

BVMW Pressesprecher
Eberhard Vogt
Tel.: 030 53320620
Mail: eberhard.vogt@bvmw.de
Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVMW

Das könnte Sie auch interessieren: